Geopathische Störzonen

Das Auffinden von geopathischen Störfeldern, wie z.B. Wasseradern, Erdverwerfungen, Hartmann-, Benker- oder Currynetzlinien, anderen negativen Erdenergien, jedoch auch positiver Kraftfelder hat eine Jahrtausende alte Tradition.

Viele Kulturen nutzten dieses Wissen zum Bau von Brunnen und schafften so Voraussetzungen für die Ansiedlung von Menschen, z.B. Bauernhöfe, Dörfer und Städte. Beim Bau von Kirchen wurden die Energien der Erde ebenfalls genutzt. Viele Wallfahrtskirchen stehen auf starken Kraftorten.

Negative Energien haben auch eine negative Wirkung auf uns Menschen. Längeres Schlafen oder Sitzen auf geopathischen Störfeldern kann chronische Müdigkeit und degenerative Krankheiten auslösen. Störfelder können sich negativ auf die Arbeitsleistung auswirken und die Entscheidungsfähigkeit mindern.

Es gibt Grundstücke, die unser Immunsystem schwächen oder energetisch aufbauen. Ein wichtiger Bestandteil einer Feng Shui-Beratung ist:

  • Die starken Plätze/bzw. positiven Kraftfelder herauszufinden und für die Bewohner richtig zu nutzen.
  • Geopathische Störfelder, E-Smog, Funkbelastung, etc., zu lokalisieren und geeignete Maßnahmen durchzuführen.

Wir können die besten Feng Shui-Praktiken und Abhilfen anwenden, wenn jedoch eine Person in einem Erdstrahlenbereich schläft oder arbeitet, verlieren selbst die besten Feng Shui-Maßnahmen an Wirkung.